Jugend-Sportlager Diepoldsau

Sportlager 2020  vom 13.07. – 18.07.


Samstag 18.07.2020

Samstag und ihr alle habt eure Kinder wieder zurück. Nun bleibt mir nichts mehr anderes übrig als danke zu sagen. Danke an das unglaubliche Leiterteam. Danke Baba, Markus, Chrigel, Cicco, Joël, Leon, Lorenz, Timo und Megan. Danke auch an euch, liebe Eltern. Wir sind sehr froh um euer Vertrauen, dass ihr uns jedes Jahr wieder entgegenbringt, indem ihr uns eure Kinder überlässt. Und zuletzt bedanke ich mich bei den wichtigsten Akteure dieses Lagers – den Teilnehmern. Ihr wart einmal mehr der Wahnsinn und ohne euch wären wir und dieses Lager komplett überflüssig.

Bis nächstes Jahr! Das komplette Leiterteam freut sich jetzt schon gewaltig.

Euer Nici

Fotos


Nachtrag Freitag 17.07.2020

Liebe Blogleserinnen und Blogleser

Anbei noch der versprochene Nachtrag vom Freitag. Nachdem ich mir nun eine Auszeit von etwas mehr als 24 Stunden gegönnt habe, von denen ich gefühlte 14 friedlich schlief, fühle ich mich bereit meinen letzten Blogeintrag zu Ende zu schreiben. Der Freitagmorgen stand faustballerisch ganz im Zeichen des Spielens. Zuerst galt es für die U14 und die U16 aber noch ein letztes Mal „Fit mit Nici“ und „Fit mit Leon“ zu bewältigen. Dabei verlangten wir den Kindern und Jundendlichen natürlich noch einmal alles. Schliesslich war dies unsere letzte Chance alle so richtig Müde zu machen. Danach wurde, wie bereits erwähnt, viel gespielt und die Coaches stellten allesamt erfreut fest, dass das Niveau in ihren jeweiligen Trainingsgruppen seit Wochenbeginn deutlich gestiegen war. So soll es ja schliesslich auch sein, freute uns aber trotzdem nicht minder. Nach einem feinen Zmittag stand um 15.00 das bereits legendäre Kleinfeldturnier an, dass dieses Jahr zum 25. Mal durchgeführt wurde. Dabei wurde in den drei Kategorien U10/U12, U14 und U16 um den Sieg gekämpft. Dass bei den U16 mit Timo und Cicco zwei Leiter gewannen, war natürlich leicht unsympathisch. Wir gönnten ihnen ihren Triumpf natürlich trotzdem ein bisschen. So erfolgreich das Kleinfeldturnier auch verlief, gab es gleich zu Beginn einen kleinen Dämpfer. Ich, Nici, stoss mit meiner besseren Hälfte, Megan, zusammen. Nasenbluten und eine aufgeschlagene Lippe von Megan war das Resultat. Glücklicherweise erholte sie sich relativ schnell, auch wenn sie verletzungsbedingt aufgeben musste. Ich fühlte mich lange schuldig, erhielt meine gerechte Strafe aber folgerrichtig am Abend, an dem ich mehrmals von der gesamten Lagertruppe ausgebuht wurde. Apropos Abschlussabend: Dieser startete dieses Jahr mit einem ganz speziellem Programmpunkt. Die beiden Lagersenioren Baba und Markus haben das Lager dieses Jahr bekanntlichermassen zum letzten mal durchgeführt. 25 Jahre Schweiss, Tränen und Herzblut investierten sie nach der Gründung des Lagers. Mehrere hundert Kinder und Jugendliche nahmen jahrelang daran teil und tragen immer noch unvergessliche Erinnerungen davon. So war beispielsweise fast das gesamte Leiterteam schon mit weniger als zehn Jahren mit von der Partie. Dieses aussergewöhnliche Engagement von Baba und Markus wurde anlässlich einer Fotoshow, einem Video und der Übergabe von zwei T-Shirts honoriert und gefeiert. Dies führte natürliche zu einigen feuchten Augen, liess die Teilnehmerinnen und Teilnehmer allerdings für kurze Zeit vergessen, dass sie mich ausbuhen wollten. Danach ging es mit einem Herzblatt, organisiert von Cicco, weiter. Wenig überraschend fanden sich dabei Baba und Markus. Für etwas mehr Fragen sorgte dann doch der Match von Päsce und Tobi. Danach liessen wir den Abend mit ein wenig Musik und gemütlichem Tanzen ausklingen. Dies bereitete vor allem den Kleineren viel Spass. So formte sich doch tatsächlich eine wütende Traube von U10 und U12 um mich, als ich ihnen verkündete, dass sie um 11 Uhr ins Bett mussten. Die Leiter waren jedoch froh, dass sie auch heute, trotz diesem langen Tag, noch ein wenig Ruhe finden werden.

Euer Nici


Freitag 17.07.2020

Allerliebste Eltern

Heute beginne und ende ich meinen Blogeintrag mit einer Entschuldigung. Erstens wegen eines technischen Defekts, aufgrund dessen wir heute die Fotos leider nicht hochladen können. Zudem muss ich gestehen, dass der heutige Tag enorm anstrengend und sehr lang war, sodass ich mich getraue den fälligen Blogeintrag auf morgen zu verschieben. Ich verspreche euch allerdings nicht zu viel, wenn ich sage, dass der Tag mit einer Fülle an Highlights gespickt war. Ihr könnt euch also freuen.

Gute Nacht und äxgüse, euer Nici

Update: Die Fotos sind nun hochgeladen. Mit dabei auch die Powerpoint und das Video, welches es zu Ehren von Baba und Markus zum letzten und 25. Lager gab.

Fotos


Donnerstag 16.07.2020

Guten Abend zsm 😉

Betrübend, die Aussicht auf einen sonnenlosen Tag. Mit diesem Gedankenzug musste die Jung- und Altmannschaft in den Tag starten. Frühstück war trotzdem lecker. Die U10 und U12 lösten diese Situation mit dem Rückzug in die Turnhalle, während die U14 und die U16 teilweise eher widerwillig den Weg auf den Sportplatz antraten. Adéla befürchtete beispielsweise, dass sie bereits beim Programmpunkt „Fit mit Nici“ zum ersten Mal so richtig nass werden würde. Genau so kam es dann nach gefühlten 30 Sekunden auch. Ups. An dieser Stelle muss allerdings erwähnt werden, dass der Faktor schlechtes Wetter schlussendlich keine Rolle mehr spielte. Sowohl die U14 als auch die U16 fanden sich problemlos mit der Situation ab und gaben das einzige Gas, Vollgas. Um 11.45 konstatierten die Coaches Megan, Leon, Chrigel und Nici einen sehr positiven Trainingsvormittag. Weniger positiv nahmen es dann die restlichen Leiter wahr, als sie auf dem Rückweg von der Turnhalle nicht mehr ins Strandbad hineinkamen, da die anderen „nur für sich selber schauten“ (Zitat Markus) und das Tor verschlossen. Nach kurzer Wartezeit eilte Megan allerdings fleissig wie sonst Nichts zur Hilfe. Dass sie dabei dennoch ausgebuht wurde erstaunt angesichts der Vorkommnisse wenig. Glücklicherweise war dies die einzige Panne des heutigen Tages. Danach ging es am Nachmittag mit der sagenumwobenen Olympiade erfolgreich weiter. Ganze zehn Posten galt es für die insgesamt 8 Gruppen zu absolvieren. Dabei musste man sich in Disziplinen wie Sockengolf, Wetttrinken oder Turmbauen beweisen. Dabei schnitt das Team um Captess Mania äusserst erfogreich ab und siegte in beeindruckender Art und Weise. Edi belegte mit seinem Team den beeindruckenden 8. Schlussrang und feierte sich dafür gebührlich. Den Abend liessen die U10 und die U12 dann verdient mit einem Film ausklingen. „Die Wilden Kerle“ stand auf dem Programm. Schwierig zu sagen, ob der Film den Leitern oder den Teilnehmern besser gefiel. Jedenfalls amüsierten sich alle prächtig. Mittlerweile sind wieder einmal alle ausser die Leiter und die U16 im Bett und geniessen ihren wohlverdienten Feierabend, um morgen zum Schlussspurt anzusetzen. Damit wir auch noch ein wenig Schlaf bekommen, melden wir uns für heute bei Euch ab.

Euer Bloggerteam Megan und Nici, heute für einmal in Co-Produktion

Fotos


Mittwoch 15.07.2020

Salut mitenand

Heute begrüsse ich euch einmal mit einem französischen Touch. Schliesslich hatten wir heute die Möglichkeit uns die Führung durch das Festungsmuseum Heldsberg via Audio-Guide auf Französisch anzuhören. Doch ich greife vor. Erneut starteten wir nach ausgiebigem Frühstück in den harten Trainingsalltag. Während die U10 an der Technik bei der Abwehr und dem Zuspiel arbeiteten, stand bei den Älteren taktisches Verhalten auf dem Programm. Bekanntermassen ein sehr wichtiger Aspekt in unserem Sport, der auf keinen Fall unterschätzt werden darf. Entsprechend leidenschaftlich engagierten sich die Spielerinnen und Spieler. Das war jetzt doch etwas übertrieben, schliesslich ist nicht jeder ein Freund der Theoriestunden. Es gaben sich jedoch alle grösste Mühe die Inputs im Spiel umzusetzten, was Früchte trug.Nach einem vorgezogenen Mittagessen brachen wir frühzeitig zu unserem Auslug auf. Via Heerbrugg gelangten wir nach St. Margrethen, wo wir uns auf einen halbstündigen Fussmarsch in Richtung des Festungsmuseums Heldsberg begaben. Dabei kamen einige der Jüngeren bereits an ihre Grenzen und keuchten bereits ganz schön, als der Hang begann anzusteigen. Natürlich wurde auch diese Hürde überwunden. Nachdem wir freundlich und begeistert empfangen wurden, starteten wir mit dem Rundgang. Während das Grüppchen der U10 eine private Führung erhielt, schnappten sich die restlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Audio-Guide. Auch wenn sich Cicco, der übrigens seit gestern Abend mit von der Partie ist, mit der Technik schwer tat, mutete es sich natürlich niemand zu den franzöisischen Kanal einzustellen. Wir lernten eine ganze Menge über den 2. Weltkrieg und die Rolle, die die Schweiz darin einnahm und schauten uns zahlreiche Relikte an, welche einige hochgradig faszinierten. Schliesslich fanden wir sogar den Rückweg aus der Festung hinaus, was aufgrund der verwinkelten und verwirrenden Gänge gar nicht einmal so selbstverständlich war. Angekommen am Bahnhof St.Margrethen bemerkten wir mit Schrecken, dass wir den Zug um Sekunden verpasst hatten. Dies tat der guten Stimmung allerdings keinen Abbruch. Der Grund dafür war einmal mehr die Erfahrung des Lagersheriffs Markus. Den Bahnhof verwandelte er kurzerhand in einen Platz für verschiedene Challenges. Schuhe und Flaschen flogen auf einmal wie wild durch die Gegend und alle hatten ein riesen Gaudi. Die Zeit verstrich wie im Nu und auf einmal waren wir zurück im Strandbad. Nach einem leckeren Abendessen, der Klassiker Pommes mit Chicken Nuggets stand auf dem Programm, begaben wir uns ein letztes Mal auf den Trainingsplatz, um noch einige Sätze zu spielen. Dem Regen geschuldet, kehrten wir ein wenig früher als üblich ins Strandbad zurück. Dabei begannen bereits einige damit ihre T-Shirts für das Kleinfeldturnier zu designen. Wir sind gespannt, wer dieses Jahr neue künstlerische Fähigkeiten offenbart. Mittlerweile ist es mehr oder weniger ruhig geworden im Strandbad. Die Leiterinnnen und Leiter sitzen natürlich noch gemütlich zusammen und analysieren in professioneller Manier den heutigen Tag. Die U16 haben offenbar nicht genug Chicken-Nuggets gegessen, da wir gerade mitbekommen haben, wie der Pizza-Kurier Pizzas lieferte. Im Allgemeinen scheint mir die Gruppe im noch sehr lebendig zu sein, was mich zu der Erkenntnis führt, dass Leon und ich unseren Fitnessteil wohl oder übel erneut intensivieren müssen. So werde ich mich nun an die Arbeit machen und mir den ganzen Tag überlegen, wie ich die Gruppe morgen Vormittag endlich knacken kann. Also ihr habt es gehört: Ich muss mich leider anderen Dingen widmen und verabschiede mich von Euch.

Ich hoffe ich konnte Megan einigermassen ersetzen. Schlaft gut und träumt schön.

Euer Oberblogger Nici

Fotos


Dienstag 14.07.2020

Liebe Eltern und ähnliche

Frühstück: gute Stimung. Einige waren schon länger auf der Piste, andere kamen mit noch immer  müden Augen zu Tisch. Gestärkt und motiviert ging der intensive Trainingstag los. In den älteren beiden Trainingskonstellationen, sprich U14 und U16, begann der Morgen mit dem Fitnessblock von Leon beziehungsweise Nici. Schnelligkeit, Kraft und Agilität wurden gefördert und auf die Probe gestellt. Umso glücklicher waren die Kids, als die langersehnte Znüni-Pause bevorstand. Die U12 fokussierte sich morgens auf die Schlagtechnik und den Angriff. In der U10 wurde die ettenhausener Ballmaschine eingeweiht und an der Abwehrtechnik gefeilt.

Heisshungrig und wohlverdient assen wir alle definitiv genug Zmittag. Hörnli und Ghackets wurde uns von der sternereifen Küche zubereitet. trotz voller Bäuche wurde ohne Pardon weiter trainiert. In der Nachmittagsession wurde hingegen eher Fokus auf Spiel und Spass gelegt, als auf Intensität. Dabei waren spektakuläre Szenen zu beobachten, wie beispielsweise als der 10-jährige Tim dem sechsmal älteren Lagerhäuptling Markus einen Ball um die Ohren pfefferte. Natürlich wurde dieser Vorfall im Verlaufe des Tages tot geschwiegen.

Zurück im zu Hause, wurde aus dem friendlichen Bootausflug des Leiterteams eine hitzige Bootschlacht, die für Team Jung ausging. Auch zu Wasser gab der Nachwuchs Vollgas. Dennoch waren sie sich für einen weiteren Kraftakt nicht zu schade. Das Abendtraining stand darauf ganz im Zeichen des Wettkampfes. In sämtlichen Kategorien wurde jeweils in umstrittenen Duellen um Ruhm und Ehre gekämpft. Die U16 spielten sogar bis in die Finsternis hinein. Dannach ging es gut gelaunt ins Strandbad zurück und es erscheint mir so, als sei es heute sogar tatsächlich etwas früher ruhig geworden. Dies ist sicherlich auch dem anstrengenden Trainingstag zuzuschreiben.

Merci, Ade

die bessere Hälfte des Bloggerteams, Megan.

Fotos 


Montag 13.07.2020

Liebe Eltern und weitere Interessierte

Nun ist es endlich wieder soweit: Das Highlight des Jahres steht wieder vor der Tür. Jedenfalls wenn man den Worten von Lisa und Marketa glaubt. Doch dieses Jahr ist doch einiges ein bisschen anders. Die wohl wichtigste Veränderung gleich vorweg: Euer erfahrener Oberblogger Nici is finally back. Nein, Spass beiseite. Besonders speziell ist natürlich, dass es dieses Jahr eine Rekordanzahl der Teilnehmer zu vermelden gibt. Sage und schreibe 40 Kinder und Jugendliche machten sich heute auf den Weg nach Diepoldsau. Zudem ist das Lager mit 10 Leitern ebenfalls so gut besetzt wie noch nie. Natürlich gibt es auch einige Veränderungen wegen dieser lästigen Pandemie, die seit März unter uns weilt. Darüber wollen und brauchen wir allerdings nicht zu reden, da Baba, wie ihr gesehen habt, den Teilnehmern in allerfeinster Stewerdessen-Manier die korrekte Anwendung einer Maske vorgezeigt hat. Nun zu dem, was ihr noch nicht wisst. Die Reise nach Diepoldsau verlief ohne jeden Zwischenfall, was sicherlich auch dem unermüdlichen Einsatz von Baba, Joël und Megan zu verdanken war. Währenddessen begaben sich die anderen Leiter  Lorenz, Timo Leon und Nici, angeführt vom legendären Lagersenior Markus, mit dem Auto und dem Bus auf den Weg nach Diepoldsau und begannen bereits mit den ersten Aufbauarbeiten. Kaum im Strandbad angekommen, stürzten sich die meisten schon sehnsüchtig ins kühle Nass. Fröhlich plantschten die Kinder im Wasser. Der eine oder andere liess sich auch zu diesem frühen Zeitpunkt bereits in eine Schlacht um die heiss begehrten Boote verwickeln. Danach wurden wir bereits zum ersten Mal köstlich verpflegt. Spaghetti Bolognese stand auf dem Speiseplan. Der Nachmittag stand dann wieder ganz im Zeichen des Spasses, denn der sehr beliebte Programmpunkt „Spielen im Strandbad“ stand an. Auch wenn bei einigen dann bereits die Müdigkeit einsetze, ging es nach einem leckeren Nachtessen erstmals in Richtung Sportplatz. Da dieser schon relativ ausgelastet war von Einheimischen, mussten wir uns mit eher kleinen Feldern zufrieden geben. In einem umstrittenen, langwährenden Kleinfeldturnier traten Zweierteams der U14 und U16 gegeneinander an. Nach viel Kampfgeist, Schweiss und Spass stiegen die beiden Siegerinnen Adela und Mania aufs imaginäre Podest. Zurück im Strandbad liessen wir den Tag gemütlich und entspannt ausklingen, ob im Wasser, bei einer Gruselgeschichte oder beim geselligen Grillen. Zuletzt waren es vor allem einige Leiter, die ein wenig Müde waren. Kinder sind ja bekanntermassen unermüdlich, wie Ihr alle ja bestens wissen solltet. Dies führt mich allerdings zu der Bemerkung, dass es mittlerweile im Strandbad sehr ruhig geworden ist. Es ist allerdings auch schon 23.52. Nur die Leiter und die U16 sind noch wach, die anderen schlafen schon seelenruhig. Nun wird es allerdings langsam auch für uns Zeit das Bett aufzusuchen. In diesem Sinne verabschiede ich mich für heute gerne von euch, wünsche euch eine wundervolle Nacht und freue mich euch morgen wieder von einem erfolgreichen Tag zu berichten. Fast hätte ich es vergessen: Ich möchte diese Gelegenheit noch nutzen, um mich bei Megan für den letztjährigen Blog zu bedanken, wo sie mich vertreten hat und dabei mit ihrer Wortgewandtheit geglänzt hat. Dies relativiert wohl auch die Bezeichnung meinerselbst als Oberblogger.

In diesem Sinne: Tschau zäme, guet Nacht und bis morn!

Fotos